Wirecard: Bekommt Wirecard Kredite bei den Banken?

Seit Donnerstag befindet sich die Aktie des Fintechs Wirecard im freien Fall. Nachdem in den letzten Jahren immer wieder Kritik an den Bilanzierungspraktiken des DAX Konzerns laut wurde, hat E&Y nach einer Sonderprüfung das Testat für die Bilanz 2019 verweigert. Dies hat Folgen, denn die Kredite an Wirecard sind an attestierte Bilanzen geknüpft.

Update 25.06.2020: Wirecard: Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens wegen drohender Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung gestellt; prüfen auch, ob Insolvenzanträge für Tochtergesellschaften der Wirecard-Gruppe gestellt werden müssen.


Wirecard hat aktuell ein riesen Problem: Kann der Geschäftsbetrieb weiterhin aufrechterhalten werden oder ist die Insolvenz unausweichlich? Aktuell verhandelt Wirecard mit mehreren Banken um die Verlängerung der Kredite. Nach Aussagen von Wirecard führt man aktuell „konstruktive Gespräche“ mit den Kreditgebern. Das Problem: Wirecard hat wohl das letzte Vertrauen der Banken verspielt. Es fehlen 1,9 Mrd Euro, die auf Treuhandkonten auf den Philippinen sein sollten. Davon weiß nur leider nicht etwas und auf Wirecard hat in der Nacht eingeräumt, dass es diese 1,9 Mrd. Euro wahrscheinlich nicht geben wird.

Ein Viertel der Bilanzsumme fehlt – Kredite in Gefahr

Die 1,9 Mrd Euro, die plötzlich doch nicht existieren, entsprechend ca. einem Viertel der Bilanzsumme. Vergleicht man aktuell den Aktienkurs von ca. 17,- Euro (Stand 22.06.2020 ~11:30 Uhr) mit dem Aktienkurs von letzter Woche (in der Spitze ca. 110,-Euro), so ist die Wirecard Aktie aktuell um ca. 85% eingebrochen. Kreditsicherheiten, die in Form von Aktienpaketen zugesichert wurden, haben nur noch einen Bruchteil des ursprünglichen Wertes. Es spricht also eigentlich alles dafür, dass die Kredite an Wirecard nicht verlängert werden.

Weshalb Banken Wirecard nicht fallen lassen können

Der Vertrauensverlust von Wirecard gegenüber Geschäftspartnern lässt sich nicht in Geld beziffern. Die wichtigste Frage für alle Partner und Investoren lautet aktuell: Wie viel Geld hat Wirecard in den letzten Jahren tatsächlich verdient und wie schnell sind sie gewachsen? Sind die fehlenden 1,9 Mrd Euro nur die Spitze des Eisbergs? Im Gegensatz zu einigen Bilanzskandalen am neuen Markt, erwirtschaftet Wirecard echte Umsätze und befindet sich mit E-Payment in einem absoluten Wachstumsmarkt.

Hinzu kommt, dass der aktuelle Aktienkurs auch eine Folge von Leerverkäufen sind, die in den letzten Tagen noch mehr zugenommen haben. Hier spekulieren Hedgefonds und andere Marktteilnehmer auf stark fallende Kurse und verkaufen Wirecard Aktien, die sie sich z.B. bei Fonds dafür ausgeliehen haben. Fällt der Kurs, werden diese Aktien dann zu einem günstigeren Preis wieder eingekauft und das Konto damit ausgeglichen. Die Differenz zwischen Verkaufspreis (Leerverkauf) und Rückkaufpreis sind der erwirtschaftete Gewinn. Im Umkehrschluss heißt es, irgendwann müssen die leerverkauften Aktien am Markt zurückgekauft werden. Nach aktuellem Stand (22.06.2020) sind mind. 15% der Wirecard Aktien leerverkauft.

Wirecard wird entsprechend von allen Marktteilnehmern neu bewertet werden müssen.


Rechtlicher Hinweis: Zum Zeitpunkt der Artikelerstellung war der Redaktuer in das oben beschriebene Unternehmen investiert. Der Artikel dient nicht als Kauf- oder Verkaufsempfehlung und verfolgt keine Eigeninteressen, sondern gibt die subjektive Einschätzung des Redaktuers wieder.