Umzug mit einem Kredit finanzieren

Umzug finanzieren - Frau vergleicht Angebote

Ein Umzug kann richtig teuer werden. Sie benötigen ein Umzugsunternehmen, müssen die alte Wohnung renovieren und die neue Wohnung einrichten. Auch die Ummeldung von Dokumenten ist mit Kosten verbunden. In einigen Fällen müssen Sie auch eine doppelte Mietbelastung verkraften. Nicht immer ist genügend Geld für einen Umzug vorhanden. In solchen Fällen kann Ihnen ein Kredit helfen. Es gibt mehrere Möglichkeiten, einen Umzug zu finanzieren.

Wie Umzug finanzieren?

Um einen Umzug zu finanzieren, können Sie mehrere Varianten nutzen:

Ratenkredit zur Umzugsfinanzierung

Der Ratenkredit ist die klassische und auch die günstigste Variante. Müssen Sie nicht gerade eine komplett neue Einrichtung für die neue Wohnung kaufen, beantragen Sie den Ratenkredit nur mit einer geringen Summe. Da die Zinsen für Ratenkredite gegenwärtig außerordentlich niedrig sind, kann der Ratenkredit die Lösung der Wahl sein.

Dispokredit für Umzug nur bedingt sinnvoll

Müssen Sie einen finanziellen Engpass aufgrund des Umzugs überbrücken, können Sie Ihren Dispokredit in Anspruch nehmen. Die Bank räumt Ihnen die Höhe des Dispokredits in Abhängigkeit von Ihrer Bonität ein. Sie zahlen Zinsen nur für den tatsächlich in Anspruch genommenen Betrag. Die Zinsen für den Dispokredit sind jedoch hoch. Bei einigen Banken können sie im zweistelligen Bereich liegen. Ein Dispokredit lohnt sich nur, wenn Sie das Geld auch wirklich innerhalb kürzester Zeit (wenige Wochen) zurückzahlen können.

Rahmenkredit

Ein Rahmenkredit ist ähnlich wie ein Dispokredit. Die Bank räumt Ihnen einen Kreditrahmen ein, den Sie in Anspruch nehmen können. Innerhalb dieses Rahmens können Sie einen Geldbetrag abrufen. Der Rahmenkredit wird daher auch als Abrufkredit bezeichnet. Auch hier zahlen Sie nur für den tatsächlich abgerufenen Betrag Zinsen. Die Zinsen für Rahmenkredite sind niedriger als für Dispokredite und höher als für Ratenkredite.

Beim Ratenkredit sind die Zinsen am niedrigsten. Da sie ihn in festgelegten Monatsraten zurückzahlen und die monatlichen Raten immer gleich hoch sind, bietet Ihnen der Ratenkredit eine gute Planbarkeit. Er ist daher für den Umzug am sinnvollsten.

Höhe Ihres Umzugskredits ermitteln

Bevor Sie einen Umzugskredit beantragen, sollten Sie die ungefähren Kosten für den Umzug ermitteln. Sie sollten Angebote von mehreren Umzugsunternehmen anfordern, um zu vergleichen. Die Umzugsunternehmen transportieren nicht nur alles, was Sie in die neue Wohnung mitnehmen möchten. Sie helfen Ihnen beim Abbau Ihrer Möbel in der alten Wohnung und beim Aufbau in der neuen Wohnung. Auch beim Verpacken Ihrer Dinge, die Sie mit in die neue Wohnung nehmen möchten, sind Ihnen die Umzugsunternehmen behilflich. Die Unternehmen stellen auch Umzugskartons, Möbeldecken, Noppenfolie, Klebeband und anderes Material zum Verpacken zur Verfügung. Um ein Angebot zu erhalten, können Sie einen unverbindlichen Termin zur Besichtigung in Ihrer alten Wohnung mit dem Umzugsunternehmen vereinbaren.

Die Kosten für ein Umzugsunternehmen setzen sich aus

  • Quadratmeter Wohnfläche der alten Wohnung
  • Transportkosten abhängig von der Entfernung der neuen Wohnung
  • Lohn für die Mitarbeiter
  • Verpackungsmaterial
zusammen.

Sparen können Sie, wenn Sie den Umzug in Eigenregie durchführen. Sie müssen sich jedoch auch dann um Verpackungsmaterial kümmern.

Bei einem Umzug sollten Sie an folgende Kosten denken:

  1. Kosten für Umzugsunternehmen
  2. Ummeldungen von Dokumenten wie Personalausweis, Führerschein, Fahrzeug
  3. Renovierung der alten Wohnung
  4. eventuell Renovierung der neuen Wohnung
  5. Kaution für die neue Wohnung, bis zu drei Monatsmieten
  6. Kauf neuer Möbel
  7. eventuell doppelte Mietbelastung
  8. zusätzliche Kosten, beispielsweise Straßensperrung und Parkgenehmigung.

Alle diese Kosten sollten Sie addieren und als Kreditsumme ansetzen. Um ein finanzielles Polster zu haben, sollten Sie die Kreditsumme ca. 10-15% höher ansetzen.

Wie hoch sind die Kreditraten für den Umzug?

Abhängig von der ermittelten Kreditsumme sollten Sie überlegen, welche Raten Sie sich für Ihren Umzugskredit leisten können. Dabei sollte noch genügend Geld für einen angemessenen Lebensstandard und für unvorhergesehene Ausgaben übrig bleiben. Die monatlichen Raten sind abhängig von der Kreditsumme und von der Laufzeit. Je niedriger Sie die Raten ansetzen, desto länger wird die Laufzeit. In der Regel fallen die Zinsen umso höher aus, je länger die Laufzeit ist.

Bei einem Umzug sollten Sie mit einer Kreditsumme zwischen 1.000 und 5.000 Euro rechnen. Entscheiden Sie sich für eine Kreditsumme von 5.000 Euro und eine Laufzeit von 24 Monaten, liegen die monatlichen Raten bei ungefähr 210 bis 220 Euro. Die Zinsen sind gegenwärtig niedrig und belaufen sich zwischen 2 und 3 Prozent.

Günstigen Umzugskredit finden

Einen Kredit für einen Umzug können Sie bei Ihrer Hausbank beantragen. Auch die Sparkasse finanziert Umzüge. Das ist nicht immer günstig. Bei einer Direktbank können die Zinsen für den Umzugskredit niedriger ausfallen. Sie sollten daher den Kreditvergleich nutzen und die Konditionen bei den verschiedenen Banken vergleichen.

In die Eingabefelder des Kreditvergleichs geben Sie die Kreditsumme und die Laufzeit ein. Als Verwendungszweck ist „Umzug“ nicht immer explizit aufgeführt. Sie können jedoch „Einrichtung/Möbel“ oder „Freie Verwendung“ als Verwendungszweck angeben.

Der Vergleich gewährt Ihnen einen Überblick über die Höhe der monatlichen Raten und die Zinsen bei den verschiedenen Banken. Bei vielen Banken werden die Zinsen abhängig von der Bonität des Antragstellers erhoben. Das erkennen Sie an einer Zinsspanne.

Sie sollten neben günstigen Zinsen auch auf die Möglichkeit von Ratenpausen, kostenlosen Sondertilgungen und einer kostenlosen Gesamttilgung achten.

Kredit für Umzug online beantragen

Haben Sie eine günstige Bank für Ihren Umzugskredit gefunden, können Sie den Antrag online stellen. Sie füllen das Antragsformular aus und schicken es per Mausklick ab. Eine Antwort erhalten Sie zumeist schon kurze Zeit später. Bei einer Zusage müssen Sie die Unterlagen zur Prüfung der Bonität an die Bank schicken. Die Bank holt eine Schufa-Auskunft ein. Beim Vorliegen aller Voraussetzungen erfolgt noch eine Identitätsprüfung. Je nach Bank kann sie per PostIdent oder VideoIdent erfolgen. Die Auszahlung des Kredits erfolgt zumeist innerhalb einer Woche. Sie können damit alle Ausgaben für den Umzug bestreiten.

Voraussetzungen für einen Umzugskredit

Damit Sie einen Umzugskredit erhalten können, müssen Sie die allgemein geltenden Voraussetzungen für einen Ratenkredit erfüllen:

  • Wohnsitz in Deutschland
  • Bankverbindung in Deutschland
  • Mindestalter von 18 Jahren
  • regelmäßiges Einkommen in bestimmter Höhe
  • kein negativer Schufa-Eintrag.

Können Sie nicht alle Voraussetzungen für den Umzugskredit erfüllen, ermöglichen einige Banken die Stellung eines Bürgen. Der Bürge muss die entsprechenden Voraussetzungen erfüllen und über das entsprechende Einkommen verfügen.

Kein Umzugskredit ohne Schufa

Die Banken sichern sich gegen einen möglichen Zahlungsausfall ab und prüfen die Bonität des Antragstellers. In Deutschland wird kein Kredit vergeben, wenn ein negativer Schufa-Eintrag vorliegt. Das dient auch zum Schutz des Antragstellers vor einer hohen Verschuldung.

Verschiedene Anbieter werben mit einem Kredit ohne Schufa. Solche Angebote sind meistens unseriös. Es gibt jedoch auch einige seriöse Vermittler, die mit Banken im Ausland zusammenarbeiten. Auch dort müssen Sie die Voraussetzungen für die Bonität erfüllen. Sie müssen ein festes Arbeitsverhältnis nachweisen und ein Einkommen in der entsprechenden Höhe haben. Die Zinsen sind für solche Kredite höher als bei Krediten von den deutschen Banken. Sie sollten nur dann, wenn Sie tatsächlich kein Geld für einen Umzug übrig haben, einen Kredit ohne Schufa beantragen.

Das Arbeitsamt kann helfen

Sind Sie arbeitslos oder beziehen Sie Hartz-IV-Leistungen, kann das Arbeitsamt die Umzugskosten zumindest teilweise übernehmen. Dazu muss ein bestimmter Grund vorliegen:

  • der Vermieter kündigt Ihnen ohne Ihr Verschulden
  • die Wohnung wird zu klein, da Sie Nachwuchs erwarten
  • Umzug aufgrund von Heirat, Scheidung oder Trennung
  • Wohnung ist aufgrund von Krankheit nicht zumutbar
  • Sie müssen umziehen, da Sie eine Arbeit aufnehmen.
Damit das Arbeitsamt den Umzug bezahlen kann, müssen Sie mindestens zwei Angebote von Umzugsunternehmen einholen.

Fazit: Ratenkredit ist die günstigste Variante für Umzugsfinanzierung

Zur Finanzierung eines Umzugs ist der Ratenkredit die günstigste Lösung. Sie sollten prüfen, welche Kosten für den Umzug anfallen, und dementsprechend die Kreditsumme festlegen. Können Sie aufgrund von Arbeitslosigkeit keinen Kredit bekommen, kann das Arbeitsamt bei bestimmten Voraussetzungen die Kosten übernehmen.

Weitere Quellen: https://www.arbeitsagentur.de/das-muessen-sie-beachten/urlaub-und-umzug

Bildquelle: ginasanders – depositphotos.com