Kunstkredite

Wenn Sie auf der Suche nach einem Kredit sind, um damit Kunst zu finanzieren, müssen wir Sie enttäuschen. Einen direkten Kunstkredit (z.B. als Ratenkredit) gibt es in der Form nicht. Im Gegensatz zur Autofinanzierung, wo die Bank einen Gegenwert schnell einschätzen kann, ist dies bei Kunst leider nicht der Fall. Es gibt jedoch eine Möglichkeit, um da Geld für einen möglichen Kunstkauf über Umwege zu kommen.

Kunstkredite: Verwendungszweck entscheidend

Wer ein neues Auto finanzieren möchte, oder umschulden möchte findet am Markt schnell hunderte Angebote von Kleinkrediten, Onlinekrediten, Rentnerkredite etc. Bei einer Investition in Kunst sieht es jedoch anderes aus. Hierfür gibt es keinen direkten Kredit, ähnlich wie z.B. auch bei Aktienkäufen. Wer jedoch dringend Geld benötigt, weil er ein mögliches „Schnäppchen“ in Sachen Kunst machen kann, sollte nach Krediten ohne Verwendungszweck suchen, bzw. diesen Verwendungszweck im Kreditrechner auswählen.

Bei Krediten ohne Verwendungszweck, entscheiden Sie selbst, wofür das Geld ausgegeben wird. Dem Kreditgeber ist es dabei egal, ob Ihr Kredit für einen neuen Computer, die Autoreparatur oder eben ein Kunstgegenstand ausgegeben wird.

Kredite ohne Verwendungsweck werden genau geprüft

Wer über das geliehene Geld frei verfügen möchte, muss davon ausgehen, dass die Banken die Bonität vor der Kreditvergabe genaustens prüfen. Das heißt es muss ein regelmäßiges Einkommen vorhanden sein (welches zur angefragen Kreditsumme passt) und es dürfen keine größeren Schufa-Einträge vorhanden sein. Zudem muss der Kreditnehmer in Deutschland leben (deutsche Meldeadresse) sowie ein Bankkonto besitzen. Einen Kredit bar auf die Hand gibt es bei seriösen Anbietern leider nicht.