Lombardkredit

In der Finanzbranche wird ein Lombardkredit als kurz laufendes respektive mittelfristiges Darlehen definiert, bei welchem ein Pfand die Kreditsicherheit bewirkt. Welcher Art die Pfandsache letztendlich ist, richtet sich in erster Linie nach der Variante des zu vergebenden Lombardkredits. Dies können beispielsweise bewegliche Sachwerte, auf der Bank liegende Guthaben oder Wertpapiere wie Aktien sein. Letztendlich vergeben auch Pfandleihen gegen Hinterlegung akzeptierter Gegenstände Lombardkredite.

Wie funktioniert ein Lombardkredit?

Wenn ein Lombardkredit mit Wertpapieren abgesichert werden soll, kann man maximal 75 Prozent des aktuellen Wertes beleihen. Bei beweglichen Gütern liegt der maximale Beleihungswert bei 66 Prozent. Man erhält diesen Pfandkredit bei Hinterlegung entsprechender Sicherheiten, welche in den Besitz des Kreditgebers übergehen. Gleichwohl behält der Kreditnehmer die Eigentumsrechte an dem hinterlegten Wert. Der Kreditnehmer wählt unter drei Optionen:

  • Zum vereinbarten Zeitpunkt zahlt der Kreditnehmer die Darlehenssumme nebst anfallenden Zinsen sowie Gebühren zurück und erhält das Pfand ausgehändigt.
  • Die Frist wird nicht eingehalten und die Pfandsache geht an den Kreditgeber über.
  • Vorausgesetzt, dass die Möglichkeit im Kreditvertrag gegeben ist, kann die Laufzeit beim Lombardkredit verlängern werden, wobei sich die Kreditkosten  erhöhen.[/su_list]

Grundlage für dieses Kreditmodell ist das Bürgerliche Gesetzbuch, im BGB § 488 sind die Pflichten beim Darlehensvertrag genau definiert.

Arten des Lombardkredits

Nachfolgend stellen wir die fünf Varianten des Pfandkredits vor. Die ersten drei Unterarten sind in erster Linie auf Verbraucher ausgerichtet sind, während Letztere bei geschäftlichen Beziehungen unter Geldhäusern Anwendung finden.

Effektenlombardkredit

Da es sich bei Effekten um handelbare Wertpapiere wie beispielsweise Aktien handelt, wird dieser Kredit nur bei Hinterlegung bestimmter Vermögensklassen vergeben. Es handelt sich bei diesem Darlehen um einen Wertpapierkredit. Die verliehenen Mittel dienen beim Effektenlombardkredit in der Regel zur Finanzierung des Erwerbs weiterer börsengehandelter Wertpapiere.

Beachtenswert ist der Ablauf der Kreditvergabe: Das Kredit gebende Institut eröffnet zur Abwicklung des Kredits ein eigenständiges Girokonto. Danach ermittelt die Bank den maximal möglichen Kreditrahmen, dessen Höhe mit oben bereits dargestellter Beleihungsgrenze errechnet wird. Aufgrund gegebener Kursschwankungen können sowohl Beleihungsgrenze als auch Kreditvolumen direkte Änderungen erfahren. Nachbesicherungsrechte seitens des Kreditinstituts werden in der Regel ausgelöst, wenn die Beleihungsgrenze sinkt, ohne dass die Kreditlinie umgehend angepasst wird oder bereits ausgereizt ist.

Warenlombardkredit

Über Traditionspapiere ausgestellte Handelsgüter lassen sich mit Warenlombardkrediten finanzieren. Hier wird die Ware nicht selbst, sondern das dazugehörende indossierte Traditionspapier als Sicherheit hinterlegt. Als indossierte Traditionspapiere gelten Seeladescheine (Konnossemente), Lagerscheine oder anderweitige Ladescheine. Derartige Papiere verbriefen das Eigentumsrecht an einer Ware, welches mit der Abtretung an das Kredit gebende Bankhaus übergeht. Kaufleute nutzen den Warenlombardkredit in der Regel zur Vorfinanzierung weiterer Handelsgüter und tilgen den Kredit mit beim Verkauf erzielten Erträgen.

Edelmetalllombardkredit

Bei dieser Art des Lombardkredits werden zur Gewährung Edelmetalle wie Gold oder Silber als Kreditsicherheit verpfändet. Einst stellte die Darlehensvergabe gegen Hinterlegung von Edelmetallen eine häufig angewendete Kreditform dar und war ein Kerngeschäft der Banken. In der Gegenwart vergeben die Geldhäuser so gut wie keine Edelmetalllombardkredite mehr, sie habe dieses Geschäftsfeld den Pfandhäusern überlassen.

Wenn man Münzen aus Gold oder Silber im Pfandhaus zu Geld machen wollen, wird zur Ermittlung des Beleihungswertes der effektive Wert des jeweiligen Edelmetalles herangezogen. Die Pfandleihe zieht von diesem Betrag etwa 20 Prozent ab, sodass der maximaler Kreditbetrag immer 80 Prozent des eigentlichen Wertes beträgt. Ein eventuell deutlich höherer Sammlerwert wird von keinem Pfandhaus berücksichtigt.

Wechsellombardkredit

Dieser Lombardkredit hat den mittlerweile nicht mehr angebotenen Wechseldiskontkredit abgelöst und wird entsprechend den AGB der Bundesbank ausschließlich unter Kreditinstituten vergeben. Die Banken nutzen den Wechsellombardkredit zur Refinanzierung. Für Privatpersonen kommt diese Kreditvariante nicht in Betracht. Damit ist eine Urkunde gemeint, welche den Bezogenen zur Zahlung einer vermerkten Geldsumme zu einem bestimmten Datum auffordert.

Verkäufer stellen beispielsweise beim Abschluss von Handelsgeschäften ihren Käufern Wechsel aus, mit welchen diese zum Bezahlen der erworbenen Handelsgüter zu festgelegten Zeitpunkten verpflichtet werden. Bei Wechsellombardkrediten dienen derartige Wechsel als Sicherheiten für überlassene Gelder.

Der „unechte“ Lombardkredit

Diese Art von Lombardkredit kommt ebenfalls nur im Bankensektor zur Anwendung, es handelt sich bei der unechten Variante um einen durch bewegliche Sachen abgesicherten Kontokorrentkredit.

Einziger Unterschied: Ein echter Lombardkredit setzt die Einrichtung eines dafür bestimmten Kreditkontos voraus. Ein unechter Lombardkredit wird hingegen über ein bereits bestehendes Girokonto abgewickelt. Fachleute weisen allerdings darauf hin, dass die Kontounterscheidung nicht von rechtlicher Bedeutung ist und in der Bankpraxis keine nennenswerte Rolle spielt.

Konditionen für einen Lombardkredit

Generell kann zu den Konditionen nur gesagt werden, dass sie vergleichsweise günstig sind, da jeder Kredit mit Sachwerten, Wertpapieren oder Edelmetallen abgesichert ist. Gleichwohl hat jedes Kredit gebende Institut individuelle Regeln in Bezug auf Beleihungsgrenze, Zinshöhe oder Mindest-Depotvolumen. Bevor man einen Lombardkredit beantragt, sollten die Konditionen bekannt sein.

Prinzipiell sind Lombardkredite mit Laufzeiten von maximal zwei Jahren verknüpft, wobei der Kreditnehmer die Kreditsumme entweder auf einmal abrufen oder in Tranchen nutzen kann. Maßgeblich ist immer der jeweilige Kreditrahmen. Die günstigsten Konditionen werden beim Lombardkredit geboten, wenn das Bankguthaben als Sicherheit eingesetzt wird.

Voraussetzungen für einen Lombardkredit

Wenn ein Kleinkredit beantragt wird, ist der erste Schritt der Bank die obligatorische Schufa-Abfrage, mit welcher Ihre Kreditwürdigkeit (Bonität) ermittelt wird.

Beim Lombardkredit sind die Institute nicht zwingend zum Einholen einer Schufa-Auskunft verpflichtet, da ausreichend vorliegende Sicherheiten das Ausfallrisiko erheblich mindern.

So verfahren nicht alle Geldhäuser, einige Banken fragen trotzt hinreichender Kreditbesicherung eventuelle Einträge bei der Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung ab. Sollten der Schufa-Score nicht optimal sein, empfiehlt sich im Vorfeld eine Nachfrage bei der favorisierten Bank, ob diese auch bei einem Lombardkredit die Schutzgemeinschaft um Auskunft ersucht.

Eine weitere Voraussetzung ist ein deutscher Wohnsitz und Volljährigkeit.

Welche Vorteile Ihnen ein Lombardkredit bietet

Der herausragende Vorteil dieser Kreditvariante ist die zeitnahe Verfügbarkeit benötigter Gelder. Banken sparen in der Regel die ansonsten erforderliche Zeit für die Bonitätsprüfung ein. Allerdings nimmt die stets gründliche Bewertung der hinterlegten Pfandsachen einige Stunden oder Tage in Anspruch, bis über die Akzeptanz entschieden wird.

Ein weiterer nicht zu unterschätzender Vorteil ergibt sich aus der Tatsache, dass hinterlegte Werte nicht veräußert werden müssen und trotzdem Liquidität generieren.

Einzige Ausnahme: Der Kreditnehmer kommt seinen Verpflichtungen nicht nach und zwingt den Kreditgeber damit zur Verwertung hinterlegter Objekte.

Gibt es beim Lombardkredit Risiken?

Allgemeine Risiken bestehen, wenn man einen Lombardkredit aufgrund plötzlich veränderter Lebensumstände nicht rechtzeitig zurückzahlen kann. Dies könnte unvorhergesehene Arbeitslosigkeit oder schwere Krankheit sein, aber auch eine Scheidung kann die Finanzkraft erheblich einschränken.

Ein besonderes Risiko besteht für Aktienanleger bei der Aufnahme eines Effektenlombardkredits, wenn dieser nicht zur freien Verwendung vergeben wird. Der Kreditnehmer hinterlegt zur Absicherung bereits erworbene Papiere zum Kauf neuer Aktien. Wenn sich die Kurse der verpfändeten Effekten dramatisch negativ verändern, kann die Bank die  Kreditlinie kürzen oder weitere Sicherheiten beziehungsweise Nachschüsse verlangen. Sollten zudem auch die neu gekauften Aktien verlieren, vergrößert sich der Verlust.

Für wen ist der Lombardkredit sinnvoll?

Privatpersonen hilft der im Pfandhaus vergebene Edelmetalllombardkredit bei kleinen und kurzzeitigen Engpässen. Sollte die Hausbank einen Effektenlombardkredit ohne Verwendungsbindung gewähren, hätte man eine zinsgünstige Alternative zum teuren Dispokredit.  Wichtig ist die fristgerechte Rückzahlung oder alternativ, die von der Bank genehmigte Verlängerung.

Als Gewerbetreibender könnte man einen Warenlombardkredit zur schnellen Erweiterung des Angebots nutzen. Man muss mit dem Kredit gebenden Institut Vereinbarungen zwecks Verfügbarkeit der verpfändeten Handelsgüter treffen. Das funktioniert problemlos, wenn die neu erworbenen Waren schneller als die Pfandsachen abgesetzt werden.

Als auf Rendite ausgerichteter Aktionär kann man mit einem Effektenlombardkredit das Portfolio zeitnah um vielversprechende Wertpapiere erweitern. Dazu ist allerdings Fachwissen notwendig und man muss sich des Risikos bewusst sein.

Zinsen können nicht voll abgesetz werden

Letztendlich müssen Anleger berücksichtigen, dass die Zinskosten bei für die Geldanlage aufgenommenen Effektenlombardkrediten nicht mehr in vollem Umfang steuerlich geltend gemacht werden können. Die seit 2009 geltende Abgeltungssteuer hat die einst individuell definierbaren Werbekosten auf minimale Größenordnungen in Form von Pauschalen beschränkt. Das gilt auch, wenn man mit dem tatsächlichen Einkommenssteuersatz im Rahmen der Günstigerprüfung versteuern.

 

weitere Quellen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Lombardkredit